Katja Suding Pressemitteilung

SUDING: Ergebnisse der TIMSS-Studie müssen lauter Weckruf sein

Zur TIMSS-Studie erklärt die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding:

„Die Ergebnisse der TIMSS-Studie sind ernüchternd und müssen ein lauter Weckruf sein. Deutschland ist in den MINT-Fächern weiterhin nur Mittelmaß, seit Jahren stagnieren die Leistungen der Schüler in Mathematik und Naturwissenschaften. Grund dafür sind die lange vernachlässigten Investitionen in den Bildungssektor. Doch jedes Kind verdient unabhängig von seinem Elternhaus die besten Zukunftschancen. Dafür brauchen wir neuen Mut und mehr Engagement für weltbeste Bildung. Bildung muss dabei als gesamtstaatliche Aufgabe begriffen werden. Mit einem Kooperationsgebot zwischen Bund und Ländern sowie bundesweit einheitlichen Bildungsstandards können wir wieder zur Weltspitze gehören. Die FDP-Fraktion fordert außerdem einen Digitalpakt 2.0 für die bessere Digitalisierung der Schulen und eine MINT-Offensive, um unsere Kinder für Zukunftstechnologien zu begeistern. Zudem können unsere Kinder mit Learning Analytics und Künstlicher Intelligenz im Bildungsbereich individueller unterstützt werden.“

Immer informiert - unser Presseverteiler

Jetzt anmelden

Mit unserem Newsletter bleiben Sie informiert