SATTELBERGER: Deutschland muss die Türen für Biotech weit öffnen

Zur Biotechnologie-Forschung in der Corona-Krise erklärt der innovations-, bildungs- und forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. h.c. Thomas Sattelberger:

„Gerade in einer Krise sehen wir, wie exzellente Forschung Menschenleben retten kann. Deutschland muss die Türen für Biotech weit öffnen, ideologische Scheuklappen ablegen und sich auf die Power seiner Biotech-Spitzenforschung und früheren Kommerzialisierungsstärke auf diesem Gebiet zurückbesinnen. Zuletzt haben große Firmen Forschungsbereiche nach Asien und Nordamerika verlegt. In der Folge hat Deutschland seine Biotech-Kompetenz stark eingebüßt. Deswegen brauchen wir nach der akuten Corona-Krise eine ehrliche Stärken-Schwächen-Analyse zu Deutschlands Biotech-Forschung, eine massive Förderung in den strategisch wichtigen Bereichen sowie einen Dachfonds für Biotech-Ausgründungen in der universitären und außeruniversitären Forschung. Ebenso muss eine Zusammenarbeit von Pharmafirmen und Biotech-Gründungen mit öffentlichen Forschungseinrichtungen und Universitäten stärker gefördert werden. Dabei sollte es um handfeste Gründerförderung gehen, nicht nur politische Forschungskultur. Vor allem Wagniskapital ist wichtig, damit Biotech-Gründer keine Bogen um Deutschland machen oder gar das Land verlassen.“

Zur Übersicht