Christine Aschenberg-Dugnus Pressemitteilung

ASCHENBERG-DUGNUS: Allgemeine Ausgangssperren wären viel zu starker Eingriff

Zur Debatte über einen verschärften Lockdown erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Christine Aschenberg-Dugnus:

„Alle paar Wochen weitere pauschale Grundrechtseinschränkungen zu diskutieren, ist der falsche Weg bei der Corona-Bekämpfung. Nun etwa allgemeine Ausgangssperren zu beschließen, wäre ein viel zu starker Eingriff in die Bürgerrechte. Es gibt nach wie vor keine wissenschaftliche Grundlage, die das rechtfertigen würde. Stattdessen müssen Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten endlich eine Langzeitstrategie vorlegen. Der Fokus sollte dabei auf dem besseren Schutz der vulnerablen Gruppen liegen. Dazu sind vor allem umfangreichere Tests für Personal und Besucher in Alten- und Pflegeheimen sowie eine unbürokratische und kostenfreie Abgabe von FFP2-Masken nötig. Außerdem brauchen wir eine breitere Datenbasis über die Ausbreitung von Corona-Mutationen in Deutschland. Dafür muss mehr und flächendeckender getestet und sequenziert werden.“

Immer informiert - unser Presseverteiler

Jetzt anmelden

Mit unserem Newsletter bleiben Sie informiert