THOMAE: Verwendung digitaler Spuren ist generelles Ausspionieren aller Bürger

Zu den Medienberichten über die geplante Verwendung von digitalen Spuren erklärt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Stephan Thomae:

„Es ist erschreckend, dass inzwischen offen über ein generelles Ausspionieren aller Bürger nachgedacht wird. Da mittlerweile nahezu jedes technische Gerät mit einem Mikrofon ausgestattet ist, wäre dies das Einfallstor für eine Welt voller Wanzen. Zu einem solch unverhältnismäßigen staatlichen Eingriff in die Freiheit der Bürger darf es nicht kommen. Die Verwendung von digitalen Spuren schafft nicht mehr Sicherheit und ist in erster Linie Ausdruck der Überwachungsfantasien einzelner Innenminister. Die Bürgerrechte müssen geachtet und dürfen von Union und SPD nicht weiter Stück für Stück beschnitten werden.“

Zur Übersicht