HOUBEN: Es führt kein Weg an einem Einwanderungsgesetz vorbei

Zur IW-Studie über die Auswirkung des Fachkräftemangels erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Reinhard Houben:

„Die Studie ist ein Schuss vor den Bug der Bundesregierung. Der Fachkräftemangel bremst das Wirtschaftswachstum, kostet Milliarden und gefährdet so Wohlstand und Zukunftsfähigkeit des Landes. Bei etwa 440.000 fehlenden qualifizierten Arbeitskräften ist es allerhöchste Zeit, dass die Große Koalition aufhört, Scheindebatten über beispielsweise den Islam zu führen und stattdessen endlich anfängt, für die Bürger zu arbeiten.

Die Fraktion der Freien Demokraten fordert, dass endlich der Zuzug für Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland erleichtert und attraktiver gemacht wird. Dabei führt kein Weg an einem Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild vorbei. Auch müssen wir alle Potenziale in Deutschland heben, dafür wollen wir die berufliche Aus- und Weiterbildung stärken.“

Zur Übersicht