SCHINNENBURG: Mortlers Position bei Cannabis antiquiert

Zu den Äußerungen der Drogenbeauftragten Marlene Mortler erklärt der drogen- und suchtpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Wieland Schinnenburg:

„Die Position der Drogenbeauftragten Mortler ist völlig antiquiert. Frau Mortler sieht tatenlos zu, wie Cannabis in Deutschland unkontrolliert verkauft wird. Rund vier Millionen Konsumenten sind ein Beleg dafür, die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. Das zeigt: Die Repressionspolitik der Bundesregierung ist gescheitert. Neue Wege in der Suchtpolitik sind dringend notwendig. Die Fraktion der Freien Demokraten fordert eine kontrollierte Abgabe von Cannabis an Volljährige. Dadurch wird der illegale Handel am wirksamsten bekämpft und der Jugendschutz wäre besser durchsetzbar. Zudem könnte der Staat durch zusätzliche Steuereinnahmen verstärkt in die Prävention, Suchthilfe und Aufklärung investieren.“

Zur Übersicht